© iStock.com/BrilliantEye

Installations-Fachbetrieb Andreas Von der Heyde

Oft wird dort saniert, wo es eigentlich gar nicht nötig ist!
Wir bieten: Microprozessorgesteuerte Leckortung für eindringende Feuchtigkeit in Gebäude.

Das Leckortungsgerät wurde für den Einsatz bei Undichtigkeiten an Dichtungsbahnen von Flachdächern oder bei eindringender Feuchtigkeit durch Kellerwände entwickelt.
Die Funktionsweise des Gerätes beruht auf dem Prinzip des unterschiedlichen elektrischen Widerstandes zwischen zwei Meßspitzen und der Leckstelle. Verändert sich der Abstand zwischen Sonde und Leck, so verkleinert oder vergrößert sich der Widerstand. Durch eine geeignete Veränderung der Lage der beiden Außensonden läßt sich nun die Leckstelle schnell einkreisen und schließlich genau lokalisieren.

Zur Leckortung muß die zu untersuchende Fläche oben so lange naß sein, daß das Wasser austritt. An dieser innenliegenden feuchten Stelle wird das Basiskabel angeschlossen, während zwei weitere Sonden außen oberhalb eingesetzt werden. Es gibt zwei Sonden: Flachsonden für harte Beläge und Tiefensonden mit Stellring für Erdreich. Dabei leuchtet jeweils eine Leuchtdiode am Handgriff der Sonde auf, die der Leckstelle näher liegt. Durch ein geschicktes Vorgehen läßt sich die gesuchte Stelle auch auf großen Flächen in wenigen Schritten finden.